Cabanossi – Wer’s herzhaft mag, wird sie lieben

Eine pikant gewürzte Wurst ist heute aus vielen Küchen nicht mehr wegzudenken. Wer zum Beispiel eine Suppeneinlage und eine Alternative zur deutschen Kochwurst sucht, der wird bei einer Cabanossi fündig.

Cabanossi sind dünne längliche Rohwürste aus feingehacktem Rind- und Schweinefleisch.

Cabanossi sind dünne längliche Rohwürste aus feingehacktem Rind- und Schweinefleisch.

Die Cabanossi ist eine Spezialität, die sich aus Rindfleisch, Schweinefleisch und Speck zusammensetzt. Letzterer ist in der Wurstmasse in aller Regel deutlich sichtbar. Ebenfalls deutlich sichtbar ist eines der beiden Hauptgewürze der Cabanossi, das Paprikapulver. Dadurch erhält die Wurst ihre charakteristische Farbe. Unsichtbar, dafür aber umso deutlicher im Geschmack ist das zweite Grundgewürz. Cabanossi ist eine Knoblauchwurst, die es in sich hat. Sollte Knobi also nicht gerade zu den Lieblingsgewürzen zählen, dann bitte die Finger von der Cabanossi lassen. Das würde übrigens auch für ihre Verwandten zählen, also für die Kabanos und die Chorizo.

Cabanossi werden heute überwiegend in Tschechien und Österreich hergestellt. Das lässt auf einen Ursprung in Osteuropa schließen, was allerdings wohl bislang nicht eindeutig bewiesen werden konnte. Sicher ist dagegen, dass auch Polen bei der Knoblauchwurst eine Tradition aufzuweisen hat. Die Produzenten dort dürfen sogar den Begriff „original“ auf der Verpackung ihrer Kabanos verwenden. Streng genommen ist damit allerdings nur bewiesen, dass das Produkt in Polen hergestellt worden ist. Cabanossi sind übrigens auch aus deutscher Herstellung erhältlich.

Worauf man beim Kauf von Cabanossi achten sollte

Die Cabanossi zählt zu den Dauerwürsten, da sie auch selbst ohne Lagerung im Kühlschrank lange hält. Je nach Hersteller wird man sie in unterschiedlichen Formaten im Supermarkt vorfinden – lang oder kurz, als dünne oder dicke Rolle geformt. Mal sind die Speckstückchen größer, mal kleiner, immer aber ist die Haut einer Cabanossi essbar. Sehr unterschiedlich sind übrigens auch die Preise, ohne das sich unbedingt erschließen würde, warum das eigentlich so ist. Deshalb gilt, dass probieren über studieren geht und man sich seine Lieblingscabanossi wirklich selbst „erschmecken“ sollte. Hat man sie einmal gefunden, kann man sie auf vielerlei Weise in der Küche verwenden und im stets im Schrank als eiserne Ration auf Vorrat haben.

Wie Cabanossi in der Küche verwendet wird

Grundsätzlich gilt, dass die Pelle der Cabanossi essbar ist, aber auch ganz leicht abgezogen werden kann. Das hätte keinerlei Geschmacksverlust zur Folge und richtet sich ausschließlich nach persönlichen Vorlieben. In der Küche ist die Cabanossi ein echter Alleskönner. In Scheiben geschnitten schmeckt sie deftig auf einem kräftigen Brot – gern mit Senf obendrauf! Für Suppen und Eintöpfe aus der klassischen Hausmannskost ist sei eine tolle Einlage, etwa für eine Bohnensuppe, eine Kartoffelsuppe oder einen Gemüseeintopf.

Cabanossi passt aber auch in die moderne Küche, und kann fein geschnitten in Salate und Pastasoßen gegeben werden. Eine Wurst wird immer einen gewissen Fettanteil aufweisen, den sollten gesundheitsbewusste Köche im Auge behalten. Dafür liefert die Cabanossi umgekehrt aber auch viel Protein, das in einer gesunden Küche nicht fehlen sollte.

Ein kleiner Tipp zum guten Schluss

Wenn in einem Rezept Chorizo als Zutat aufgelistet wird und man diese Wurstspezialität nicht bekommen kann, ist Cabanossi die beste Alternative.