Kräuter und Gewürze

Obwohl auch Küchenkräuter zu den Gewürzen zählen, wird häufig von „Kräutern und Gewürzen“ gesprochen. Dieser Begriff existiert zur Unterscheidung von Gewürzen, die aus Samen, Früchten, Rinde oder Wurzeln hergestellt werden. Gewürze sind Pflanzenteile, die aufgrund ihres Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende Zutaten bei der Zubereitung eingesetzt werden. Allerdings werden auch sämtliche Stoffe, die der Geschmacksverbesserung oder der Verbesserung der Bekömmlichkeit dienen, Gewürze genannt. Für die italienische Küche oder für die Küche im Allgemeinen sind Kräuter und Gewürze von immenser Bedeutung. Kaum ein Pasta-Gericht kommt ohne sie aus.
Aceto balsamico kommt aus Modena und wurde inzwischen unzählige Male kopiert.

Balsamico

Echter „Aceto Balsamico Tradizionale“ ist gar nicht so oft anzutreffen, wie es in den Supermarktregalen den Anschein hat. Dort stehen fast immer Kopien des Originals.

Basilikum ist in der italienischen Küche fest verankert.

Basilikum

Basilikum gehört zur italienischen Küche wie der Petersdom zu Rom. Das Küchenkraut ist fester Bestandteil klassischer Gerichte wie „insalata caprese“.

Auf dem deutschen Markt angebotener Estragon kommt in der Regel aus den Niederlanden oder den Balkanländern.

Estragon

Wer gerne kocht und isst, der kennt die Sauce Béarnaise. Dieser Klassiker der französischen Saucenküche steht und fällt mit Estragon.

Schon der einheimische Name klingt liebevoll: Finocchi nennen die Italiener ihren Fenchel und tatsächlich lieben sie ihn so heiß und innig, dass er aus ihrer Küche einfach nicht wegzudenken ist.

Fenchel

Schon der einheimische Name klingt liebevoll: Finocchi nennen die Italiener ihren Fenchel und tatsächlich lieben sie ihn so heiß und innig, dass er aus ihrer Küche einfach nicht wegzudenken ist.

Ohne Knoblauch ist die italienische Küche undenkbar. „Aglio“, wie Knoblauch dort heißt, ist fester Bestandteil vieler Pastasoßen.

Knoblauch

Ohne Knoblauch ist die italienische Küche nicht denkbar. „Aglio“, wie Knoblauch dort in der Landessprache heißt, ist ein fester Bestandteil vieler Pastasoßen.

Koriander war nicht nur für die alten Ägypter von großer Bedeutung, sondern hat auch seinen festen Platz in den Küchen vieler Länder.

Koriander

Wenn man es ganz modern ausdrücken möchte, dann ist Koriander ein wahrer „global player“. Dieses Gewürz ist nämlich in vielen Küchen der Welt zuhause.

Der Lorbeer wird als Gewürzpflanze verwendet. Seine Blätter passen zu Suppen, Fleischgerichten, Eintöpfen, aber auch zu Fisch.

Lorbeerblätter

Wir nutzen Lorbeer als herzhaftes Würzmittel und erfreuen uns im Garten oder auf der Terrasse an der dekorativen Pflanze.

Majoran ist würzig und hat einen hohen Anteil ätherischer Öle.

Majoran

Die kleinen grünen Blättchen des Majorans sehen ja so harmlos aus, wenn sie auf dem Wochenmarkt oder in der Kräuterecke des Supermarkts zum Verkauf stehen!

Marsala ist ein Likörwein aus der sizilianischen Hafenstadt Marsala.

Marsala

Kochen und Backen mit Marsala? In deutschen Küchen ist das sicher immer noch die Ausnahme.

Die italienische Küche und auch die östliche Mittelmeerküche nutzen die Minze für viele Speisen.

Minze

Fast immer, wenn es um leckere Kräuter geht, waren die alten Römer die ersten, die die Wirkweise entdeckt haben. So ist es auch bei der Minze.

Ein Bestandteil fast jeder Küche: Olivenöl.

Olivenöl

Die rund ums Mittelmeer wachsenden Ölbäume haben mediterranen Flair und geben der südlichen Landschaft ihren Reiz, so wie der Duft des Olivenöls mediterranes Feeling in die Küche bringt.

Oregano wird nicht nur als Heil-, sondern auch als Gewürzpflanze verwendet.

Oregano

Oregano ist aus der Mittelmeer-Küche nicht wegzudenken. Im Westen wird es fast ausschließlich mit leckeren Gerichten aus Italien in Verbindung gebracht.

Während die Pflanze bei uns Petersilie genannt wird, heißt sie in Österreich Petersil und in der Schweiz Peterli.

Petersilie

Während hierzulande allerdings überwiegend die Blätter der Petersilie verwendet werden, nutzt die italienische Mamma auch die Stängel und sogar die Wurzel, um ihre Gerichte zu verfeinern.

Weltweit werden jährlich circa 200.000 Tonnen Pfeffer produziert.

Pfeffer

Über Pfeffer könnte man Bücher schreiben. Kochbücher zum Beispiel, denn es dürfte wohl kaum ein herzhaftes Gericht geben, bei dem Pfeffer nicht verwendet wird.

Der intensiv aromatische Duft des Rosmarin ergänzt viele Gerichte der italienischen Küche.

Rosmarin

Rosmarin gibt seinen Geschmack durch die ätherischen Öle ab, die sich in den Blättern befinden. Optimal wäre es deshalb, Rosmarin frisch zu verwenden.

Mal abgesehen von Antarktika und Australien ist Salbei auf allen Kontinenten der Erde verbreitet.

Salbei

Obwohl Salbei vor allem in Deutschland gut gedeiht, wird das Kraut als „typisch italienisch“ eingestuft. Das kommt daher, dass es dort viele Sorten gibt.

Sherry

Moden kommen und gehen – auch bei Getränken. So hat mancher daheim einen Sherry stehen, ohne damit etwas anfangen zu können.

Schon seit Jahrhunderten wird Thymian in der Küche verwendet und bereichert viele Gerichte als edles Gewürz.

Thymian

Thymian ist eines jener Kräuter, mit denen, zumindest im Mittelmeerraum, schon seit Jahrhunderten gewürzt wird.

Die Zitronenmelisse stammt aus dem östlichen Mittelmeergebiet und dient den Menschen auf verschiedenste Art und Weise.

Zitronenmelisse

Es gibt wohl kaum ein Kraut, das so wohlbekannt und so gut erforscht ist wie die Zitronenmelisse. Durch die Jahrtausende hindurch wurde die Melisse von den zivilisierten Völkern sowohl als Würzmittel als auch als Heil- und Zierpflanze genutzt.