pastaweb.de

Pasta kann für volleres Haar sorgen

Unsere Haare sind die am schnellsten wachsenden Zellen des Organismus und für ihr Wachstum braucht es Energie, die der Körper unter anderem durch den Abbau von Kohlenhydraten gewinnen kann. Oft kommt es zu Haarausfall, wenn extreme Blitzdiäten durchgeführt werden oder im Rahmen einer Ernährungsumstellung Kohlenhydrate vom Speiseplan gestrichen werden.

Je mehr Pasta man isst, desto länger werden die Haare?

Damit die Zufuhr von Kohlenhydraten das Haarwachstum und generell die Gesundheit fördern können, muss es sich jedoch um komplexe Kohlenhydrate handeln, die den Körper Schritt für Schritt mit Energie versorgen. Diese finden wir in vollwertigen Produkten, wie Vollkornpasta, die mit einem doppelt so hohen Ballaststoffanteil wie normale Nudeln aufwarten und ebenso wie andere Vollkornprodukte wichtige Mineralstoffe, wie das für die Haare unerlässliche Zink, B-Vitamine und wertvolle Antioxidantien enthalten.

Was sind komplexe Kohlenhydrate?

Bei den Kohlenhydraten unterscheiden wir zwischen einfachen Kohlenhydraten, wie den Einfach- oder Zweifachzuckern, und den komplexen Kohlenhydraten. Erstere bestehen nur aus wenigen Zuckermolekülen und können daher sehr schnell im Dünndarm abgebaut und ins Blut abgegeben werden, woraufhin der Blutzuckerspiegel rasch ansteigt und von der Bauchspeicheldrüse Insulin abgegeben wird, um diesen wieder in die Körperzellen einlagern zu können. Bei übermäßigem Verzehr solcher einfachen Kohlenhydrate steigt die Gefahr für Übergewicht und Typ-2-Diabetes.

Komplexe Kohlenhydrate sind z. B. in Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten enthalten. Sie bestehen aus hunderten bis tausenden solcher Zuckermoleküle und es dauert demnach entsprechend lange, bis diese im Dünndarm abgebaut und in die Blutbahn abgegeben werden können. Der Körper wird hier gleichmäßig mit der für den Energiestoffwechsel notwendigen Glucose versorgt und der Blutzuckerspiegel bleibt über einen längeren Zeitraum stabil, was sich auf die Gesundheit förderlich auswirkt. Ein bekanntes Beispiel für diese Vielfachzucker ist die Stärke.