Linguine – Die flache Schwester der Spaghetti

Linguine stammen ursprünglich aus der Region Kampanien im Süden Italiens, sind heute aber überall in Westeuropa zu haben. Sie haben die gleiche Länge wie Spaghetti, sind dabei jedoch flach.
Linguine, auch Linguini genannt, ähneln der Spaghetti sehr, sind jedoch flach.

Linguine, auch Linguini genannt, ähneln der Spaghetti sehr, sind jedoch flach.

Keine Frage, Spaghetti und Makkaroni haben in den Fünfziger Jahren die Pasta in Deutschland populär gemacht. In diesen grauen Vorzeiten, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, hätten es sich die Teutonen noch nicht träumen lassen, dass schon bald die italienische Nudel der deutschen Kartoffel ernsthaft Konkurrenz machen könnte. Und erst recht hätte damals niemand zu glauben (oder zu hoffen) gewagt, dass es irgendwann eine unüberschaubar große Auswahl an Pastaformen geben würde und mit ihr einhergehend fast eine Philosophie, welche Form zu welcher Soße am besten passt. Aber Hand aufs Herz, ganz so ernst sollte man solcher Vorgaben ohnehin nicht nehmen. Mögen sich Experten darüber streiten, ob man zu einem reichhaltigen Ragù besser Spaghetti oder Spaghettini reicht. Als Hobbykoch dürfte es reichen, die wichtigsten Sorten zu kennen und sich ansonsten den Spaß an den vielen Formen und Farben der Pasta nicht verderben zu lassen. Eine Sorte allerdings, die zum Basissortiment im Vorratsschrank gehört, sollte man nicht auslassen: die Linguine. Sie stammen ursprünglich aus der Region Kampanien im Süden Italiens, sind heute aber überall in Westeuropa zu haben. Die „Trenette“, die rund um Genua gegessen werden, sehen ihnen zum Verwechseln ähnlich. Linguine (die manchmal auch Linguini genannt werden), haben die gleiche Länge wie Spaghetti, sind dabei jedoch flach. Linguine sind selten breiter als vier Millimeter.

Worauf man beim Kauf von Linguine achten sollte

Linguine sind heute in jedem halbwegs gut sortierten Supermarkt zu haben. Man findet sie getrocknet im Regal neben all den anderen gängigen Pastaformen. Fast immer ist es Ware von italienischen Herstellern; sie kann unbedenklich und ohne, dass auf etwas Besonderes geachtet werden müsste, gekauft werden. In italienischen Lebensmittelläden sowie in kleinen Delikatessengeschäften kann man frische Linguine bekommen.

Wie Linguine in der Küche verwendet werden

Linguine passen zu fast jeder Pastasoße. Nur eine frische Tomatensoße sollte man vielleicht nach wie vor mit Spaghetti auf den Tisch bringen. Aber sonst? Sonst können Linguine von reichen Fleischsoßen über Sahnesoßen bis hin zu leichteren Soßen aus Gemüse alles vertragen, was die Rezeptbücher hergeben. Ihnen wird nachgesagt, dass sie dank ihrer Breite Soße besonders gut aufnehmen können und so den perfekten Untergrund für ein Pastagericht bieten. Vor allem feine Soßen mit edlen Zutaten lieben Linguine. Krabben, Krebse und Garnelen etwa sind gute Begleiter in einer leichten, schaumigen Sahne-Zitronen-Soße. Aber auch Kalbfleisch, Geflügel oder kleine Fleischbälle machen sich bestens zu Linguine. Die flache Nudel kann aber ebenso gut auch für vegetarische Soßen in Erwägung gezogen werden. Ein Sugo auf Paprikabasis, eine Soße, bei der kräftig mit Zwiebeln gearbeitet, Kürbissoße oder auch eine Kombination mit Linsen ergeben allesamt sehr leckere Gerichte.