Wissenswertes über italienischen Käse

Parmesan, Grana und Co. kaufen Sie am besten am Stück und reiben ihn erst bei Bedarf, so schmeckt er immer aromatisch und frisch. Zur Aufbewahrung in Pergamentpapier oder in mit Löchern versehene Alufolie wickeln.

Italien ist eines der Länder mit den meisten Käsesorten.

Italien ist eines der Länder mit den meisten Käsesorten.

So halten sich Hartkäsesorten im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu zwei Wochen. Verschiedene Käsesorten sollten grundsätzlich einzeln verpackt werden. Weichkäse lassen sich gut einfrieren. Hartkäse ist dafür jedoch nicht geeignet, da er dadurch bröckelig wird.

Parmigiano Reggiano, kurz Parmesan genannt, ist der bekannteste und typischste italienische Käse für Pasta & Co. Er ist ein halbfetter und extra harter Hartkäse aus Kuhmilch, der mindestens ein Jahr reift, meistens aber zwei oder drei Jahre. Jung wird er als Tafelkäse gegessen, mittelalt verwendet man ihn zum Kochen und als Reibekäse. Seine Herkunft ist die Emilia-Romagna. Grana Padano ist dem Parmesan sehr ähnlich und eignet sich hervorragend als Reibekäse. Auch er kommt aus der Emilia-Romagna, wird aber auch in der Lombardei und im Piemont hergestellt. Provolone ist ein Hartkäse, der in ganz Italien hergestellt wird. Jung schmeckt er mild-süßlich, etwas älter ist er butterartig, ausgereift schmeckt er pikant-herzhaft. Besonders geeignet ist er als Salatzutat und als Reibekäse. Asiago aus Venetien und dem Friaul ist ein halbfetter Hartkäse aus Kuhmilch, der jung als Tafel- und alt als Reibekäse angeboten wird. Fiore Sardo ist ein vollfetter Hartkäse aus Schafsmilch, der mit zunehmender Reife einen ausgeprägt pikanten Geschmack entwickelt. Seine Heimat ist Sardinien. Caciocavallo ist ein vollfetter Hartkäse aus Kuhmilch, der in ganz Italien hergestellt wird. Er ist berühmt für seine witzige Birnenform und wird auch ‚Der Birnenförmige‘ genannt.
Pecorino wird aus Schafsmilch hergestellt und gilt als eine der ältesten Käsesorten der Welt. Er ist leicht salzig-scharf mit intensivem Geruch. Kommt er aus dem Latium oder Sardinien, heißt er Pecorino Romano, kommt er aus Sizilien, nennt man ihn Pecorino Siciliano. Regusano ist ein vollfetter Hartkäse aus Kuhmilch, der ideal zum Würzen süditalienischer Nudelgerichte ist. Hergestellt wird er in Sizilien. Regusano pepate heißt eine Variante mit ganzen schwarzen Pfefferkörnern. Fontina aus dem Aostatal ist ein mild-aromatischer, vollfetter Tafelkäse. Wegen seiner leichten Schmelzfähigkeit eignet er sich besonders gut zum Überbacken und für Fondues. Gorgonzola ist ein vollfetter, weicher Blauschimmelkäse aus Kuhmilch. Es ist intensiv aromatisch und pikant-scharf. Wird als Tafelkäse serviert und eignet sich zum Verfeinern von Soßen. Seinen Namen hat er von der gleichnamigen Stadt nördlich von Mailand. Heute wird er in bestimmten Gebieten der Lombardei und des Piemont hergestellt. Taleggio ist ein vollfetter Weichkäse aus Kuhmilch mit sehr feinwürzigem Geschmack. Er wird als Tafelkäse serviert. Seine Herkunft ist ursprünglich die gleichnamige Talebene bei Bergamo, heute wird er aber auch in anderen Regionen Italiens hergestellt. Bel Paese ist ein sehr milder und rahmiger Butterkäse mit zartgelber Farbe. Mozzarella ist ein vollfetter Frischkäse aus Kampanien und Latium. Traditionell wird er aus Büffelmilch hergestellt, ist jedoch heute meistens aus Kuhmilch. Eignet sich hervorragend für Pizza, zum Überbacken und für Salate. Ein perfektes Duo: Tomaten und Mozzarella. Mascarpone ist ein geschmeidiger, vollfetter Frischkäse, der sich besonders für Desserts und zum Verfeinern von Soßen eignet. Ricotta ist ein aus Molke hergestellter Frischkäse, der dem deutschen Magerquark ähnelt und auch ähnliche Verwendung findet. Ricotta salate ist eine festere, leicht gesalzene Variante.