Lasagne

Eigentlich ist unter einer Lasagne nur die breiten Nudelplatten zu verstehen, aus denen man einen Auflauf zubereitet. Im Allgemeinen versteht man aber unter der Lasagne eben genau diesen Nudelauflauf, der in den verschiedensten Variationen zubereitet wird. So gibt es nicht nur den Klassiker mit einer Hackfleischtomaten-Soße, sondern auch in unzähligen Gemüsevariationen, sodass sich die Lasagne auch für Vegetarierer eignet.

Das Wort Lasagne stammt vom griechischen „lasanon“, was Nachttopf bedeutet, ab. Von den Römern wurde es dann für Kochtopf übernommen und die Italiener verwendeten es, um das Gefäß zu bezeichnen, in dem die heute bekannte Lasagne zubereitet wird. Entstanden ist die Lasagne, so wie man sie heute kennt, wahrscheinlich in England und das schon im 14. Jahrhundert. König Richard der Zweite von England, ließ Nudelplatten mit unterschiedlichen Variationen schichten und mit Käse überbacken. Die Lasagne die man in Deutschland kennt stammt aus Bologna und besteht aus sich abwechselnden Schichten von Nudelplatten mit einer Hackfleischsoße, die mit Käse überbacken sind.

In einer etwas abgewandelten Form wird die Lasagne häufig auch mit Zubereitungen von Fisch oder Meeresfrüchten serviert oder aber auch mit Gemüse der Saison. In der heimischen Küche kann man mit einer Lasagne auch Essensreste vom Vortag wunderbar zu einem neuen Menü kombinieren.